Hannah S. Otten: Dekonstruktion weiblicher Sexualität: Jelineks „Lust“ und Roches „Feuchtgebiete“

Bachelorarbeit

Die vorliegende Bachelorarbeit analysiert Elfriede Jelineks Lust und Charlotte Roches Feuchtgebiete hinsichtlich ihrer Konzeptionen von Weiblichkeit. Anhand der feministischen Theoreme von Simone de Beauvoir, Luce Irigaray und insbesondere Judith Butler werden beide Romane auf ihren emanzipatorischen Gehalt untersucht. Befreien die Autorinnen das gesellschaftliche Konstrukt „Frau“ von der männlich repressiven Perspektive? Während Jelinek im scheinbar pornographischen Habitus das Konstrukt „Frau“ dekonstruiert, übernimmt Roche das männlich determinierte Konzept weiblicher Sexualität und erweitert dieses um eine weitere Variante.

PDF-Download der Arbeit

7.10.2015